beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Neu in "erinnern"

Großes Begehren und praktikables Handeln

Im fünften Abschnitt des Textes „Warum Teresa“ von Diana Sartori geht es darum, wie Teresa von Avila das Begehren und eine dem gegenüber ungünstige Realität zusammenbringt.

Neu in "lesen"

Care Revolution

Die feministische Sozialwissenschaftlerin Gabriele Winker hat eine Analyse zu der aktuellen Situation im Pflege- und Sorgebereich vorgelegt. Juliane Brumberg stellt das Buch „Care Revolution, Schritte in eine solidarische Gesellschaft“ vor.

Neu in "lesen"

Ein feministisches Plädoyer für Pluralismus in Solidarität

Elfriede Harth über Sarah Diehls Buch: Die Uhr, die nicht tickt. Kinderlos glücklich.

Neu in "erinnern"

„Einwohnende Annäherung an sich selbst“

Im vierten Teil ihres Aufsatzes über Teresa von Avila beschäftigt sich Diana Sartori mit der „Seelenburg“ und der Fähigkeit, die zu sein, die man wirklich ist.

Neu in "denken"

Fare Diotima – eine andere Politik

Liv Kägi berichtet von einer Tagung in Luzern über “eine andere Politik”, die vom Denken italienischer Differenzfeministinnen inspiriert war.

Neu in "studieren"

Warum eine Denkwerkstatt?

In Zeiten der “Bachelorisierung” verstehen sich Hochschulen immer mehr als Ausbildungsstätten denn als Orte des freien Denkens. Andrea Günter über die von ihr in Freiburg initiierten Denkwerkstätten.

Teresa de Avila above Todoque

Von Verena Lettmayer

Dieses Bild gehört zu einer Gemälde-Serie von 2014. Sie zeigt Personen, die allesamt einen irgendwie gearteten Eindruck bei mir hinterlassen haben. Es sind alles Personen des öffentlichen Lebens. Ich habe sie vor palmerische Landschaften platziert (wie Collagen); denn diese Landschaften hat bei mir ebenfalls einen großen Eindruck hinterlassen.  Auf Teresa de Avila kam ich durch einen Artikel von Antje Schrupp im FREITAG vom 5.6.2014. Dort schrieb sie über unser Gottesbild. Und dass wir dieses mal von menschlichen Projektionen freimachen müssten. "Gott" ist in diesem Kontext etwas "Unverfügbares", welches nicht der menschlichen Kontrolle unterliegt. Als Schlusssatz stand dann dieses Zitat von Teresa di Avila: "Wir können immer nur das tun, was von uns abhängt, für den Rest müssen wir vertrauen." Und ich, die ich vorher buchstäblich NICHTS über Di Avila wusste, war überrascht, wie zeitgemäß dieser Satz war, will heißen, wie sehr er mich angesprochen hat. Er mag klingen wie ein Allgemeinplatz, und findet sich in ähnlicher Form gleichermaßen in 12-Punkte-Coaching-Programmen wie auf Facebook-Seiten.  Gleichwohl ist es genau DAS, was unser aller Leben so unendlich leichter machen würde; und was dennoch so immens schwer erscheint, so jedenfalls mein Empfinden. Da hilft mal wieder nur: ÜBEN :)

Gemälde von Verena Lettmayer

Dieses Bild gehört zu einer Gemälde-Serie von 2014. Sie zeigt Personen, die allesamt einen irgendwie gearteten Eindruck bei mir hinterlassen haben. Es sind alles Personen des öffentlichen Lebens. Ich habe sie vor Landschaften auf La Palma platziert (wie Collagen); denn diese Landschaften haben bei mir ebenfalls einen großen Eindruck hinterlassen.

Auf Teresa de Avila kam ich durch einen Artikel von Antje Schrupp im Freitag vom 5.6.2014. Dort schrieb sie über unser Gottesbild. Und dass wir dieses mal von menschlichen Projektionen freimachen müssten. “Gott” ist in diesem Kontext etwas “Unverfügbares”, welches nicht der menschlichen Kontrolle unterliegt. Als Schlusssatz stand dann dieses Zitat von Teresa di Avila: “Wir können immer nur das tun, was von uns abhängt, für den Rest müssen wir vertrauen.”

Und ich, die ich vorher buchstäblich NICHTS über Teresa de Avila wusste, war überrascht, wie zeitgemäß dieser Satz war, will heißen, wie sehr er mich angesprochen hat. Er mag klingen wie ein Allgemeinplatz, und findet sich in ähnlicher Form gleichermaßen in 12-Punkte-Coaching-Programmen wie auf Facebook-Seiten.

Gleichwohl ist es genau DAS, was unser aller Leben so unendlich leichter machen würde; und was dennoch so immens schwer erscheint, so jedenfalls mein Empfinden. Da hilft mal wieder nur: ÜBEN :

Die Bilderserie von Verena Lettmayer ist bis zum 2. Mai 2015 in der Galerie Söffing in Frankfurt am Main zu sehen.

Den 500. Geburtstag von Teresa von Avila in diesem Jahr begleiten wir mit einer Artikelserie, hier geht’s zum Anfang.

Autorin:
Eingestellt am: 27.03.2015
Tags:

beziehungsweise…

… ist ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht. Es ist aus dem Wunsch der Initiatorinnen heraus entstanden, eine Plattform für Ideen zu schaffen, die ausgehend von der weiblichen Liebe zur Freiheit die Welt verstehen und Gesellschaft gestalten. Es bietet eine Möglichkeit, Gedanken zu entwickeln und zu diskutieren, unterschiedliche Projekte und Netzwerke miteinander in Kontakt und ins Gespräch zu bringen, Informationen auszutauschen, sich inspirieren zu lassen, neue Ideen zur Welt zu bringen. An diesem Projekt kann sich grundsätzlich jede Frau aktiv beteiligen, die in irgendeiner Weise mit einer der Redakteurinnen oder Autorinnen in Beziehung tritt.

Weiterlesen

Illustration: Annekatrin Zint