beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Rubrik dichten

Allein

Von Petra Welteroth

gefühle
stille
raus !
aus.

und einen monat später
auf den tag genau
sind sie alleine
ein kind – eine frau
und atmen blaue luft
und sonnenstrahlen ein
und dürfen – ganz nach laune
streiten, und sich freu’n.
sie hat gekämpft
um ein paar gute worte
und hat gerungen
um ein lächeln: im-mer-zu
war überzeugt
er sei ein mann von jener sorte
ganz lange:Sie
und doch
schlussendlich du

sie wurde müde
seinen blick zu suchen
bei allem, was sie
tat sein JA ganz sehn-sucht-voll
sich zu erfleh’n
„…soll ich Rhabarber oder Erdbeerkuchen … -.“
sprech ich auch laut genug und
kannst du mich versteh’n??!
nachdem es nicht mehr weh tat
war es ihr egal
sie hat sich dran gewöhnt
die zeit verging
ein zögern noch und noch ein letz-tes-mal
dann der entschluß, der sie mit sich versöhnt

gefühle                                                                                                  stille
raus.                                                                                                      aus!

Autorin: Petra Welteroth
Redakteurin: Ursula Pöppinghaus
Eingestellt am: 20.04.2008

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Elke Arndt sagt:

    nicht bei jedem, doch immer mehr

    Ich mach es auch seit vielen Jahren.
    Ich glaubte ich mach es besser als die, die vorher da waren.
    Doch erkenne ich lang schon leider, das dies so ist nicht nur bei mir.
    Bei allen die mit Männern leben mit passiver Aggression.
    Hoffentlich ist so nicht auch mein Sohn, ich könnt’s nicht glauben.
    Ich hat mal einen, der war nicht so,
    doch dacht ich damals: leider.
    Helf mir nicht immer und schau nicht so, ich kann es selbst, ich brauch dich nicht.
    Jetzt bei dem, der unten wartet, ist es eigentlich schon Pflicht.
    Ich würde gerne von zu Hause aus, doch er hat das Geld, ich nicht.
    Ich hab Kinder, müsste fort, zur Arbeit, doch will ich das?
    Wie mach ich das, werd ich der Mann und er die Frau, er ist doch eigentlich der Pfau.
    Ach, ich such mir was und geb dann Gas, lass halt die Kinder sitzen.
    Sie hängen schliesslich nicht mehr an meinen Zitzen.
    So denkt er, doch will ich das?
    mal schauen

  • Doris Lübke sagt:

    Beziehung

    Mit einem Bein draussen /
    mit einem Bein drin /
    halb und halb-entweder-oder /
    wo ist der tiefere Sinn? /
    Welches Bein zieh ich welchem vor? /
    Bin ich nur /
    eine unzufriedene Natur? /
    Was ist mit lebendig sein? /
    Was ist mit Glück? /
    Leben im Augenblick? /
    Will ich zuviel? /
    Auch Perfektion? /
    Einfach LEBEN, ist es das schon?

Weiterdenken