beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Rubrik hervorbringen

zauber sprechen – weiter gehen

Von Bettina Schmitz

Copyright: Bettina Schmitz

zur TanzTextPerformance „heimat labyrinth“

Was alles kann die schöne Umhüllung bedeuten? Schutz, Freude, Heilung, Heimat. Wenn wir die Sehnsucht danach in uns tragen, so ist bereits das ein Stück Heimat.

Nach Gedichten der Würzburger Autorin und Philosophin Bettina Schmitz haben die Tänzerin Lisa Kuttner und die Musikerin Hyun-Kyoung Shin eine Performance entwickelt, die den Zauberspruch, der uns in der Kindheit so selbstverständlich über die Lippen kam, wieder zum Leben erweckt. Die drei Künstlerinnen gehen den Weg des Labyrinths, der nicht Verirren sondern Ankommen bedeutet. Bestärkt durch die Energien der Jahreszeiten und die Kraft der Erde gelingt es, auch den Schmerzen und Verletzungen zu begegnen und neuen Mut zu finden. Und der Weg kann wieder aufs Neue beginnen.

„wachsen, sich entfalten dürfen, in der erde verwurzelt, aber nicht an den boden gebunden sein. sich auf den weg machen, unterwegs sein. sprechen, tönen, tanzen. der kindheit entwachsen und sie nicht vergessen.

und doch verstellt vieles den weg. wir brauchen nur an all das leid denken, das vielen menschen auf dieser erde angetan wird. besonders frauen. manchmal sind wir es selbst, die leiden oder leid zufügen. was für eine ungeheure vergeudung!

sind wir nicht mit dem wissen um einen ganz einfachen und ursprünglichen zauber auf die welt gekommen? dem wissen um die unendliche fülle! und dann haben wir gelernt. zu vergessen.

wir wollen uns wieder erinnern. der kraft der erde vertrauen und unserer eigenen kraft. den zauberspruch wiederfinden. den glauben nicht verlieren, wenn der spruch beim ersten mal nicht wirkt. wir  müssen ihn dreimal sprechen.

und wenn wir die lösung gefunden haben, dann spüren wir das leid der anderen … wir machen uns erneut auf. es gibt viel aufzu(t)räumen in vergangenheit und gegenwart. erst wenn der letzte grashalm auf dieser erde erlöst ist … freudig sind wir unterwegs. manchmal weint das glück eine träne.“ (aus: heimat labyrinth)

 

Das Textheft zur Performance mit allen Gedichten ist in den éditions betweena erschienen und bei Bettina Schmitz (bettina.schmitz@online.de) erhältlich. Die nächste Aufführung von „heimat labyrinth“ findet am 19. Juli 2011 um 17 Uhr auf dem Labyrinthplatz in Zürich statt: www.labyrinthplatz.ch/Kalender/kalender.html

Autorin: Bettina Schmitz
Redakteurin: Ursula Pöppinghaus
Eingestellt am: 20.05.2011
Tags: , ,
:

Weiterdenken