beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Neu in "denken"

Eine Bewegung, die sich Schritt für Schritt selbst formuliert

Chiara Zamboni zeichnet im ersten Teil ihres Kapitels im neuen Diotima-Buch ein Bild des Feminismus als einer Bewegung, die sich im Sprechen und Handeln entfaltet.

Neu in "lesen"

Unterwegs mit der Linie 4

Annett Gröschner erkundete die Welt, indem sie in verschiedenen Städten mit der Linie 4 fuhr. Eine Buchempfehlung von Claudia Kilian.

Neu in "denken"

Diana Sartoris Einleitung: Ein Mehr an Feminismus

Einige Gedanken aus Diana Sartoris Einleitung zum neuen Buch der Philosophinnengemeinschaft Diotima über Feminismus

Neu in "anschauen"

Schön wie noch nie: Demokratietheorie und Frauenschicksal

Andrea Günter hat es sehr gestört, wie ausschließlich Männer in einer Fernsehsendung die Demokratie erklärt haben.

Neu in "lesen"

Sexarbeit und bürgerliches Frausein: Unterwegs im Rotlichtmilieu

Nora Bossong hat ein Jahr lang im „Rotlichtmilieu“ recherchiert. Antje Schrupp hat das Buch gelesen und dabei gleich zwei Erkenntnisgewinne.

Neu in "lesen"

Wer er-kennt sie schon, die alten Göttinnen?

Das Buch Ave Dea ermöglicht eine neue Begegnung mit 13 Göttinnen der griechisch-römischen Mythologie.

Feministisches Netzwerk: Aktionen bündeln und international Solidarität zeigen

Von Antje Schrupp

Ende Februar ist die Internetseite eines „Feministischen Netzwerks“ online gegangen, das in Solidarität mit internationalen Protesten Aktivitäten und Initiativen in Deutschland bündelt. Ich – Antje Schrupp – bin eine der Initiatorinnen und möchte euch das hier kurz vorstellen.

Anlass für die Initiative war die Beobachtung, dass momentan in vielen Ländern der Welt soziale Bewegungen gegen Rechtsruck, Nationalismus und soziale Kälte aktiv werden – und sich unter dem Dach der Frauenbewegung sammeln. So war es etwa bei den #Czarny-Protesten im Herbst in Polen, wo zwar die geplante (und vorerst verhinderte!) Verschärfung des Abtreibungsverbot der Auslöser war, also ein klassisches „Frauenthema“, sich aber die Proteste schon bald darüber hinaus ausweiteten.

Auch die Frauenmärsche in den USA und weltweit nach der Inauguration von Donald Trump als Präsident waren zwar von Frauen initiiert, wurden aber zu einem Anknüpfungspunkt auch für viele andere. In den Leitsätzen der US-Frauenmärsche ging es auch tatsächlich nicht allein um „Fraueninteressen“, sondern um eine gerechte Welt für alle.

Das Schweizer Netzwerk „We can’t keep quiet“ (bei dem u.a. die bzw-Autorin Franziska Schutzbach mit aktiv ist), hat schon vor einigen Wochen diese internationalen Aktionen aufgegriffen, und davon hat sich das deutsche Netzwerk inspirieren lassen. Die Leitsätze der Amerikanerinnen wurden dann für hiesige Verhältnisse umformuliert (und zum Beispiel ein zusätzlicher Abschnitt zu „Care-Arbeit“ aufgenommen) – sie sollen der gemeinsame Nenner sein.

Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen sind eingeladen, sich an dem Netzwerk zu beteiligen: Ihr könnt offiziell Bündnispartnerinnen werden oder auf der Seite Veranstaltungen rund um den 8. März eintragen, damit sichtbar wird, wie aktiv und vielfältig die Frauenbewegung ist. Demnächst folgen weitere Aktionen, zum Beispiel Blogparaden. Und wir wollen den Bündnispartnerinnen und beteiligten Initiativen die Möglichkeit geben, ihre jeweils eigenen Thesen- und Forderungskataloge zu veröffentlichen (wie es sie auf der Schweizer Schwesterseite schon gibt).

Hier geht’s zum Feministischen Netzwerk

Mehr lesen:
Ein Interview mit Mit-Initiatorin Anne Wizorek in der taz
Ein Interview mit Mit-Initiatorin Mareice Kaiser bei Edition-F
Antje Schrupp zum Internationalen Frauentag

(Diesen Artikel kommentieren: Hier klicken und runter scrollen)

 

 

Autorin: Antje Schrupp
Eingestellt am: 28.02.2017

beziehungsweise…

… ist ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht. Es ist aus dem Wunsch der Initiatorinnen heraus entstanden, eine Plattform für Ideen zu schaffen, die ausgehend von der weiblichen Liebe zur Freiheit die Welt verstehen und Gesellschaft gestalten. Es bietet eine Möglichkeit, Gedanken zu entwickeln und zu diskutieren, unterschiedliche Projekte und Netzwerke miteinander in Kontakt und ins Gespräch zu bringen, Informationen auszutauschen, sich inspirieren zu lassen, neue Ideen zur Welt zu bringen. An diesem Projekt kann sich grundsätzlich jede Frau aktiv beteiligen, die in irgendeiner Weise mit einer der Redakteurinnen oder Autorinnen in Beziehung tritt.

Weiterlesen

Illustration: Annekatrin Zint