beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Neu in "leben"

Wenn sich unsichtbare Care-Tätigkeiten in Arbeit verwandeln

Dorothee Markert denkt darüber nach, warum es ihr so schwer fällt, ihre Care-Tätigkeiten in die “gute” Arbeitszeit zu verlegen, und berichtet über ihre Erfahrungen, wenn es ihr gelingt, diese Tätigkeiten als Arbeit ernst zu nehmen

Neu in "handeln"

Lust auf eine andere Art des Wohnens

Michaela Moser wohnt seit einigen Monaten in einem Hausprojekt in Wien – und ist ganz begeistert. Ein Interview.

Neu in "lesen"

Zusammengestellt, was gern verschwiegen wird

Juliane Brumberg empfiehlt ein neues Buch aus dem Christel Göttert Verlag zur weiblichen Seite der Ur- und Frühgeschichte.

Neu in "denken"

Gemeinsam denken wagen

Anfang März haben sich Anja Sagara Ritter, Katharina Simma und Christine Jung zu dem Versuch getroffen, sich auf ein „Denken in Präsenz“ einzulassen. Christine Jung hat das Treffen protokolliert.

Neu in "dichten"

Mach es zu deinem

Dieses Gedicht entstand beim Nachdenken über das Leben, schreibt Mélanie Kern, beim Nachdenken darüber, “dass ich als Mensch, als Frau in voller Weite und Breite existenzberechtigt bin”.

Neu in "unterwegs"

Gleichstellungsprojekt Europa?

Eine Tagung über „Gleichstellungsprojekt Europa? Menschenhandel, Flüchtlinge, Rechtspopulismus – Forderungen an eine emanzipatorische Geschlechterpolitik“ fand am 21. und 22. März in Berlin statt. Ein Tagungsbericht von Katrin Wagner.

Happy Birthday, “Gutes Leben im ausgehenden Patriarchat”

Von Antje Schrupp

torteZehn Jahre alt wird am 21. April ein kleiner Text, der seither für viele zu einer wichtigen Argumentations-Grundlage für eine feministische Perspektive auf das Bedingungslose Grundeinkommen geworden ist.

“Sinnvolles Leben im ausgehenden Patriarchat - Argumente für ein leistungsunabhängiges Grundeinkommen und weitere Gedanken zum Thema Geld, Arbeit und Sinn” ist die Überschrift, unter der sieben Autorinnen und ein Autor gemeinsam 14 sozialpolitische Thesen zur Diskussion stellten. Die Webseite www.gutesleben.org ging am 21. April 2004 online.

Der Text kam zur rechten Zeit, denn ein Jahr später griff mit “Brandeins” zum ersten Mal auch ein etabliertes Wirtschaftsmagazin die Forderung nach einem Grundeinkommen positiv auf, was eine breite gesellschaftliche Debatte auslöste. Auch das inzwischen vielerorts diskutierte Thema der Care- und Fürsorgearbeit und ihr Verhältnis zur Erwerbsarbeit und Ehrenamt nimmt im “Guten-Lebens-Text” bereits eine zentrale Stellung ein.

Genau zum zehnten Geburtstag, am Ostermontag, 21. April 2014, findet am Labyrinthplatz in Zürich um 11 Uhr eine kleine Feier statt. Zwei der Autorinnen, Ursula Knecht und Ina Praetorius, laden dazu ein, an diesen Text zu erinnern und darüber nachzudenken, was er in der Welt bewirkt hat und in Zukunft bewirken könnte. Sie werden den Text ganz vorlesen, danach ist bei einem kleinen Imbiss Gelegenheit zum Gedankenaustausch.

Der Labyrinthplatz in Zürich liegt im Zeughaushof, sieben Minuten Gehweg vom Hauptbahnhof.

Autorin: Antje Schrupp
Eingestellt am: 04.04.2014
Tags: ,

beziehungsweise…

… ist ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht. Es ist aus dem Wunsch der Initiatorinnen heraus entstanden, eine Plattform für Ideen zu schaffen, die ausgehend von der weiblichen Liebe zur Freiheit die Welt verstehen und Gesellschaft gestalten. Es bietet eine Möglichkeit, Gedanken zu entwickeln und zu diskutieren, unterschiedliche Projekte und Netzwerke miteinander in Kontakt und ins Gespräch zu bringen, Informationen auszutauschen, sich inspirieren zu lassen, neue Ideen zur Welt zu bringen. An diesem Projekt kann sich grundsätzlich jede Frau aktiv beteiligen, die in irgendeiner Weise mit einer der Redakteurinnen oder Autorinnen in Beziehung tritt.

Weiterlesen

Illustration: Annekatrin Zint