beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Suchergebnis für "denkumenta"

  • : Anmeldeschluss für die Denkumenta 3 naht!

    Du haderst noch mit der Anmeldung für die Denkumenta und willst dir die Entscheidung noch offenhalten? Das Zeitfenster dafür schließt sich langsam… bitte meldet euch bis Ende Mai verbindlich an, sonst besteht die Gefahr, dass wir das Tagungshaus stornieren müssen.

  • : Anmeldung für die Denkumenta 2024 jetzt möglich

    Die Anmeldung für die dritte Denkumenta vom 22. bis 25. August in St. Arbogast/Vorarlberg ist jetzt möglich. Das Vorbereitungsteam freut sich auf zahlreiche Anmeldungen und Beiträge zu unserem Konferenzthema “Unklar!”

  • Einladung zur Denkumenta 3 vom 22. bis 25. August 2024 in St. Arbogast!

    Die Planungen für die dritte Denkumenta schreiten voran. Das Thema lautet diesmal: «unklar!» Das Tagungsprogramm wird sich, wie schon bei der Denkumenta 1 und 2, aus den Beiträgen der Teilnehmenden zusammensetzen.

  • Wie die Denkumenta 2019 mein Politischsein beeinflusst hat

    Was hatten die Erfahrungen und Erlebnisse der Denkumenta 2019 mit den Veränderungen meiner Form des Politischseins zu tun? Eine wichtige Ergänzung zu dem im Dezember erschienenen Artikel über mein “politisches Erwachen”.

  • Postpatriarchale Konferenz “Denkumenta 2”: Anmeldungen sind jetzt möglich

    Anmeldungen sind ab sofort möglich: Alle, die sich für das Denken der Geschlechterdifferenz interessieren, das ABC des guten Lebens gelesen haben oder sich mit anderen Frauen, Aktivist*innen, politisch Interessierten austauschen möchten, sind im August zur Denkumenta 2 eingeladen.

  • Denkumenta 2 zum Thema “Über_setzen: Gutes Leben für die ganze Welt”

    Im August 2012, fand die erste “Denkumenta” statt, eine internationale, vom Denken der Differenz und der Beziehungen unter Frauen inspirierte Konferenz. Jetzt steht der Termin für eine zweite Denkumenta fest: vom 16.-19. August 2019, wieder im Tagungshaus St. Arbogast in Österreich.

  • AFFIDAMENTO und DISFIERI – Mein Rückblick auf die Denkumenta

    Der Feminismus, den ich meine, ist einer der Abkehr von jenem Gestus, der für sich in Anspruch nimmt, für andere, gar für ALLE anderen, reden zu können. Für diese andere Art zu sprechen, die weder behauptet: „Was ich denke ist autonom und subjektiv.“, noch sich anmaßt zu sagen: „Ich habe denkend so von mir abgesehen, […]

  • Die Denkumenta und „Frau“ mit/ohne Sternchen

    “… bis auch der Letzte bei dem Wort „Frau“ an wunderschöne, bunte Differenz denkt” – Katrin Wagner kam bei der Denkumenta mit älteren Feministinnen ins Gespräch.

  • Ab sofort möglich: Anmeldung und Call for Contributions zur postpatriarchalen Denkumenta 2013

    Eine postpatriarchale “Denkumenta” veranstalten die Autorinnen des “ABC des guten Lebens” Ende August in Österreich. Ab sofort ist es möglich, sich dafür mit Hilfe eines Formulars anzumelden. Die Denkumenta soll nämlich maßgeblich von den Beiträgen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer leben und auf vielfältige Weise die Anstöße des ABCs weiterspinnen. Alle Informationen findet Ihr über diesen […]

  • Gott und die Welt

    Wie können wir ins Gespräch über “Gott und die Welt” kommen, ohne intellektuell aufgeladen sein zu müssen, ohne Vorwissen von Bibel, Kirche usw.? Welche Gedanken dazu sind unbedingt verbindend? Und warum ist das Suchen nach der Verbindung so wichtig? Wir erkunden das in einem neuen Zoom-Gespräch “Aus der Zeit gefallen”.

  • : Die Tränen der Barbie (und der Fußballerinnen beim Singen der Hymne)

    Es gibt so viele Gründe und Auslöser für das Weinen. Im Barbie-Film ist es ein Leitmotiv. Wir spüren Barbies Weinen hinterher, und auch der Schönheit der Frauen beim Fußballspiel.

  • Würmer, Kröten, Teufel. Nachdenken über „Gott“ und „noch größere Dinge“

    Ringen mit “Der Gott der Frauen” von Luisa Muraro und dem (Nicht-)Vorhandensein von Gott im eigenen Leben… wie kann über den “Mehr-als-rationalen-Weltzugang” gesprochen werden, wie kann er erlebt werden, und ist das vielleicht die Lösung, um die Welt für uns Menschen zu retten? Viele unfertige Gedanken dazu von Anne Newball Duke.

  • „Es war mir immer wichtig, dass vor allen Dingen die Frauen ins Sprechen kommen“

    Für ihre feministische Arbeit hat die politische Philosophin und Erwachsenenbildnerin Birge Krondorfer das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien erhalten. Im Interview spricht sie über feministische Bildung und was sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat.

  • „Die schönste Revolution des 20. Jahrhunderts“

    Vor zwanzig Jahren erschien der FIlm „Sottosopra – Die schönste Revolution des 20. Jahrhunderts“ von Gabriele Schärer. Er handelt vom Ende des Patriarchats, also davon, wie Frauen ihre Freiheit entdecken und die bisherige symbolische Ordnung der Männerherrschaft in Frage stellen. Aus Anlass des Jubiläums ein Interview mit der Regisseurin.

  • Der Kopf muss an den Körper ran (und in ein unbequemes Bett?)

    Was ist der Unterschied zwischen “Belege”-wissen und “echtem” Wissen (Audre Lorde), wo haben sie jeweils ihren Sitz im Körper, und welches von beiden ist das Klimakrisenwissen? Was kann daraus für die politische Aktivierung von Menschen und die Klimabewegung geschlussfolgert werden?

  • Who writes HERstory?

    Aufgrund ihrer positiven Erfahrung damit ruft Anne Lehnert dazu auf, mehr Frauen und Frauenprojekte auf Wikipedia sichtbar zu machen

  • Anne Lehnert

    Nach zwanzig Jahren als Buchhändlerin bin ich unterwegs zu einem neuen Beruf. Klinikseelsorge und Kontemplation, Beratung und Begleitung interessieren mich. Zur Zeit genieße ich das Leben als freie Hausfrau und Denkerin. Ich bin Mutter von vier Kindern. Daher beschäftigt mich die Frage nach der gerechten Verteilung von Sorgearbeit: zwischen den Geschlechtern und Generationen, im eigenen […]

  • ABC of good life: Das Lexikon des guten Lebens jetzt auch auf Englisch

    2012 erschien das “ABC des guten Lebens” – jetzt liegt es endlich auch in einer englischen Übersetzung vor!

  • Professionelle Ökonomie und Care: Inkompetenz, Desinteresse, Verärgerung und Verunsicherung

    Seit bald fünf Jahren führt Ina Praetorius von der Schweizer Initiative “Wirtschaft ist Care” Korrespondenzen über die Frage, wie akademische Ökonom*innen mit der unbezahlten Care-Arbeit umgehen. Eine Bilanz.

  • „Das Patriarchat ist zu Ende“ – Perspektiven und Strategien jenseits des Gender Mainstreaming

    Wie bringt man die Denkansätze des Differenzfeminismus mit praktischen Anforderungen von Gleichstellungsarbeit zusammen? Ein Erfahrungsbericht von Christine Jung.

‹ ältere Beiträge