beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Beiträge

  • Emma Goldman ernstnehmen

    Dieses Jahr im Juni wäre Emma Goldman 150 Jahre alt geworden, nächstes Jahr im Mai ist ihr 80. Todestag. Ein Anlass, sich noch einmal mit der anarchistischen Feministin und ihren Gedanken zu beschäftigen.

  • … oder ihr Ersatz

    Was macht man mit einem Kind, das nicht „integrierbar“ ist? Weil es darauf besteht, eine Mutter zu haben, die Gesellschaft das aber nicht hinbekommt?

  • Another Mother

    Kaum jemand hat sich so radikal mit den Bedingungen weiblicher Freiheit auseinandergesetzt wie die italienischen Differenzfeministinnen in Mailand und Verona. Ihr vor allem von der Philosophin Luisa Muraro geprägter Ansatz ist im deutsch- und englischsprachigen Raum vielen nicht bekannt, obwohl er wichtige Impulse für aktuelle feministische Debatten enthält. Vielleicht hilft ein neuer englischer Sammelband, eine Brücke zu schlagen.

  • Pilgerinnen: Mit eigenen Augen sehen, mit eigenen Händen berühren

    Antje Schrupp über die Reise-Tagebücher von Egeria, die im 4. Jahrhundert von Spanien aus das „Heilige Land“ bereiste.

  • „In der Tradition finde ich das nicht“. Ein posthumes Interview (von 2000) mit Elisabeth Gössmann

    Am 1. Mai ist die katholische Theologin Elisabeth Gössmann im Alter von 90 Jahren gestorben. Mit ihren Forschungen zu theologischen Texten von Frauen im Mittelalter und in der Neuzeit hat sie wichtige Grundlagen für die feministische Theologie gelegt. Dieses Interview führte Antje Schrupp im Jahr 2000 mit ihr – aber es ist heute so aktuell wie damals.

  • „Ja heißt Ja“ ist auch nicht immer eine Lösung

    So sinnvoll das Motto „Ja heißt Ja“ in Bezug auf Sex theoretisch ist, so hat es doch auch problematische Aspekte,wie die Geschlechter- und Sexualwissenschaftlerin Rona Torenz in ihrem Buch zeigt.

  • Feministisch Streiten

    Die Leipziger Autorin Koschka Linkerhand hat vor kurzem ein Buch zum Thema „Feministisch Streiten“ vorgestellt. Vorige Woche hat sie im Evangelischen Frauenbegegnungszentrum in Frankfurt ihre Thesen vorgestellt, Antje Schrupp war dort.

  • Bayer zwingt die Mailänder Satirezeitung „Aspirina“ zur Namensänderung

    Die italienische Satirezeitung „Aspirina“ muss nach über dreißig Jahren ihren Namen aufgeben. Der Pharmakonzern Bayer hat das feministische Online-Magazin aus Mailand verklagt. 

  • Postpatriarchale Konferenz „Denkumenta 2“: Anmeldungen sind jetzt möglich

    Anmeldungen sind ab sofort möglich: Alle, die sich für das Denken der Geschlechterdifferenz interessieren, das ABC des guten Lebens gelesen haben oder sich mit anderen Frauen, Aktivist*innen, politisch Interessierten austauschen möchten, sind im August zur Denkumenta 2 eingeladen.

  • „Wirtschaft ist Care“ jetzt auch als Comic

    In der Schweiz ist jetzt eine kleine Broschüre erschienen, die die wesentlichen Thesen des Perspektivenwechsels rund um das Thema „Wirtschaft ist Care“ in kurzen und knappen Texten sowie in Comicszenen vermittelt.

  • Denkumenta 2 zum Thema „Über_setzen: Gutes Leben für die ganze Welt“

    Im August 2012, fand die erste „Denkumenta“ statt, eine internationale, vom Denken der Differenz und der Beziehungen unter Frauen inspirierte Konferenz. Jetzt steht der Termin für eine zweite Denkumenta fest: vom 16.-19. August 2019, wieder im Tagungshaus St. Arbogast in Österreich.

  • Gefährliche Nähe

    Politische Positionen werden (etwa in der Skala „Links“ und „Rechts“) meist so definiert, als seien sie je unterschiedlicher, je weiter sie voneinander entfernt sind. Antje Schrupp schlägt in diesem Text eine andere Kategorisierung vor.

  • Das, was nicht von mir abhängt

    Die Diotima-Philosophin Wanda Tommasi beschäftigt sich in ihrem neusten Buch mit „Dem, was nicht von mir abhängt“. Antje Schrupp hat es gelesen und die zentralen Thesen auf Deutsch zusammengefasst.

  • Ladybird: Sehenswerter Film über eine Mutter-Tochter-Beziehung

    „Lady Bird“ nennt sich die 17-jährige Protagonistin dieses Films, das Regie-Debut von Greta Gerwig, die bisher als Schauspielerin tolle Filme gemacht hat. Ein Filmtipp von Antje Schrupp

  • Amerikanische Wut: Three Billboards outside Ebbing, Missouri

    Heute läuft in Deutschland der Film „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ an. Es geht um eine Frau, die sich in einer amerikanischen Kleinstadt mit der Polizei anlegt, weil der Mord an ihrer Tochter auch nach Monaten noch nicht aufgeklärt ist.

  • Der neue Western kommt aus dem Osten. Und er ist weiblich.

    In ihrem Film „Marlina – Die Mörderin in vier Akten“ erzählt die indonesische Regisseurin Mouly Surya die Geschichte eines weiblichen Widerstands gegen patriarchale Gewalt.

  • Eine Quelle von guten Links: piqd Feminismen

    Feminismus ist nicht gerade das zentrale und wichtigste Thema vieler Medien, aber es werden doch immer wieder gute Artikel dazu geschrieben. Nur: Wie lassen die sich auffinden? Eine Möglichkeit ist der Feminismus-Kanal der Seite „piqd“ – eine Empfehlung!

  • Der Bundestag, die Frauen und einige Gedanken zur aktuellen politischen Landschaft

    Der Frauenanteil im neuen Bundestag ist deutlich gesunken. Das Interessante daran ist aber nicht die Gesamtzahl, sondern wie sehr die Parteien hierbei auseinander driften, meint Antje Schrupp.

  • Verleumdung und Rufmord – wie die Chance auf eine innerfeministische Debatte vergeben wird

    Der Streit zwischen „Queerfeminismus“ und „Alice-Schwarzer-Feminismus“ könnte interessant sein. Leider wird die öffentliche Debatte aber von feministischer Seite nicht wirklich geführt.

  • Die Revolution kommt nicht im Fernsehen (und auch nicht auf Facebook)

    In der Berichterstattung über die Proteste beim G20-Treffen in Hamburg lag der Fokus auf die „Männergewalt“ zwischen Schwarzem Block und Polizei. Viel interessanter war aber der alternative Gipfel – wo offenbar schon eine ganz andere Politik und Kultur gelebt wurde.

‹ ältere Beiträge