beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

anschauen

  • Kinotipp: Frauen des 20. Jahrhunderts

    Der deutsche Titel „Jahrhundertfrauen“ ist ziemlich bescheuert, aber dieser Film ist sehenswert: In „20th Century Women“ lässt Mike Mills eine Zeit wieder aufleben, in der die Früchte der feministischen Revolution zum Greifen nahe schienen.

  • Fernsehtipp: Call the midwife

    Katrin Wagner empfiehlt wärmstens die Serie „Call the Midwife“ („Ruf die Hebamme“, in Deutschland seltsamer Weise mit „Ruf des Lebens“ übersetzt). Hier schreibt sie, was die Serie alles gut macht.

  • Schön wie noch nie: Demokratietheorie und Frauenschicksal

    Andrea Günter hat es sehr gestört, wie ausschließlich Männer in einer Fernsehsendung die Demokratie erklärt haben.

  • Sich „Die Leichtigkeit“ erhalten

    Jutta Pivecka empfiehlt die Graphic novel „Die Leichtigkeit“ von Catherine Meurisse. Die französische Zeichnerin, eine der Überlebenden des Massakers an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, erzählt in Worten und Bildern von ihrem Versuch, nach dem Attentat die Leichtigkeit des Lebens wiederzufinden.

  • Frauen sehen. Annie Leibovitz´ WOMEN. NEW PORTRAITS in Frankfurt am Main

    Sehenswert: Die Ausstellung „WOMEN. NEW PORTRAITS.“ von Annie Leibovitz in Frankfurt am Main vom 14. Oktober – 6. November.

  • „WEIBLICHE AUTORITÄT IN DER WELT STÄRKEN“ Jubiläumstagung der bzw-Redaktion am 21. Januar in Frankfurt

    Zum 10jährigen Jubiläum des Internetforums bzw-weiterdenken.de lädt die Redaktion alle Leserinnen am 21. Januar 2017 zu einer Tagung nach Frankfurt ein. Wir wollen mit Euch darüber nachdenken, was wir tun können, um weibliche Autorität in der Welt zu stärken, wie es kommt, dass die Autorität von Frauen aufgrund ihres Geschlechts immer wieder untergraben wird, wie […]

  • Who cares?  Sehen – hören – entdecken – entschleiern

    „Who Cares – Eine vielstimmige Personalversammlung der Sorgetragenden” war der Titel einer Performance des feministischen Theaterkollektivs Swosh Lieu im Mousonturm. Elfriede Harth hat sie sich angesehen.

  • Das Leben ist manchmal nur über die Fiktion zu begreifen

    Claudia Kilian empfiehlt den Film „Schoßgebete“, die Kinofassung des gleichnamigen Romans von Charlotte Roche.

  • Vater nervt Tochter

    In ihrem Film „Toni Erdmann“ zeichnet Regisseurin und Drehbuchautorin Maren Ade ein kritisches Bild vom Leben einer „Karrierefrau“. Die Frage, was Frauen im neoliberalen Haifischbecken heute eigentlich anderes tun können, bleibt dabei allerdings merkwürdig offen.

  • Lenas Klasse, oder: Sexualisierte Gewalt trotz Geschlechter-Egalität

    Wie hängen sexualisierte Gewalt und Kultur miteinander zusammen? Überlegungen ausgehend von dem Film „Lenas Klasse“.

  • Mustang: Fünf Schwestern verteidigen ihre Freiheit

    Die türkisch-französische Regisseurin Deniz Gamze Ergüven erzählt in ihrem Film „Mustang“ die Geschichte von fünf Schwestern, die in einem kleinen Dorf ihre Freiheit gegen überkommene patriarchale Regeln verteidigen.

  • DIE WIEDERVEREINIGUNG FINDET (NICHT) STATT. „Schubladen“ von She She Pop

    Am 30. Oktober im Mousonturm gesehen: „Schubladen“ von She She Pop mit Annett Gröschner, Fanni Halmburger, Alexandra Lachmann, Peggy Mädler, Ilia Papathrodoron und Nina Tecklenburg. Sechs Frauen aus West- und Ostdeutschland performen Wiedervereinigung als Beziehungsarbeit.

  • Feminismen – eine Ausstellung in Gelsenkirchen

    Die Videokunst als neue Kunstform bietet Frauen die Chance, eigene künstlerische Sehweisen jenseits männlicher Traditionen zu entwickeln. Marit Rullmann besuchte eine Ausstellung.

  • Eine neue Freundin

    Nachdem es in seinem vorigen Film um Mutterschaft ging, widmet sich der französische Regisseur Francois Ozon jetzt dem Thema sexuelle Identitäten und Orientierungen.

  • Mädchenbande in einer kaputten Gesellschaft

    Céline Sciamma erzählt in ihrem neuen Film die Geschichte einer jungen Frau im Pariser Banlieue, die keine Chance hat, aber dennoch ihre eigenen Entscheidungen fällt.

  • Brauchen Tote Care?

    Mr. May ist in der Stadtverwaltung dafür zuständig ist, sich um Nachlass und Beerdigung von Verstorbenen zu kümmern, die keine Hinterbliebenen haben. Ein Filmtipp von Antje Schrupp.

  • Plötzlich Teil einer Familie

    Die mexikanische Regisseurin Claudia Sainte-Luce erzählt eine wunderbare Geschichte über Beziehungen, Verantwortung, Bedürftigkeit und Freiheit – kurz über das gute Leben und Care.

  • Sehenswerter Film über Zwangsprostitution

    Mit „Die Fliege in der Asche“ ist der argentinischen Filmemacherin Gabriela David eine großartige Bearbeitung eines schwierigen Themas gelungen.

  • Sarah und Diane, Elizabeth und Lota, Ida und Wanda

    In den kommenden Wochen starten mehrere sehenswerte Filme, die Beziehungen zwischen Frauen im Mittelpunkt der Handlung haben. Drei Tipps von Antje Schrupp.

  • Rope of Solidarity

    Brustkrebs und Bergsteigen – zwei Themen, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Doch genau sie hat Gabriele Schärer in ihrem neuen Film „Rope of Solidarity“ kombiniert.

‹ ältere Beiträge