beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

denken

  • Gefährliche Nähe

    Politische Positionen werden (etwa in der Skala „Links“ und „Rechts“) meist so definiert, als seien sie je unterschiedlicher, je weiter sie voneinander entfernt sind. Antje Schrupp schlägt in diesem Text eine andere Kategorisierung vor.

  • Das, was nicht von mir abhängt

    Die Diotima-Philosophin Wanda Tommasi beschäftigt sich in ihrem neusten Buch mit „Dem, was nicht von mir abhängt“. Antje Schrupp hat es gelesen und die zentralen Thesen auf Deutsch zusammengefasst.

  • Wohin soll unsere Gesellschaft sich entwickeln? Diversity, Demokratie und die gerechtigkeitsorientierte Rekonstruktion des Geistig-Ökonomischen

    Den Unterschied von modern und postmodern zu ignorieren bestimmt das Politikverständnis der neuen Rechten. Andrea Günter zeigt darum auf, wie diversity als Grundprinzip von Politik sowie der Zusammenhang von Ökonomischem und Geistigem neu verstanden werden muss.

  • Freiheit

    Luisa Murano hielt diesen Vortrag bei einer Tagung anlässlich des Internationalen Frauentags in Rüsselsheim

  • Frauen sind keine Minderheit. Über das Unbehagen an Pussy-Hats und anderem

    Jutta Pivecka empfindet beim Anblick von Pussy-Hats und anderen jüngeren Entwicklung in den Feminismen Unbehagen. Warum?

  • Worüber mit der neuen Rechten kommunizieren?

    Andrea Günter hat über das hartnäckige Missverständnis „Postmoderne“ und die Heimat der politischen Kultur nachgedacht.

  • Frauen fordern: Frieden für Afrin

    Angesichts des Angriffskrieges, den türkische Truppen seit dem 20. Januar im Verbund mit arabischen Islamistenmilizen gegen die Provinz Afrin führen, fordert eine Initiative von Friedensforscherinnen  und Frauenorganisationen, die Bundesregierung auf, sich stärker für Frieden einzusetzen und die militärische und wirtschaftliche Partnerschaft mit dem Erdogan-Regime einzustellen. Wir unterstützen diese Initiative.

  • „Ökologische Krise und Sorgekrise hängen zusammen“

    Interview mit der Sozial- und Kulturanthropologin Yayo Herrero López, einer ökofeministischen Aktivistin und Agraringenieurin aus Spanien.

  • Nicht der Rede wert

    Ein weiteres Mal denkt Dorothee Markert über die unsichtbarsten und unbeliebtesten Care-Arbeiten und ihre Verteilung nach

  • Der Bundestag, die Frauen und einige Gedanken zur aktuellen politischen Landschaft

    Der Frauenanteil im neuen Bundestag ist deutlich gesunken. Das Interessante daran ist aber nicht die Gesamtzahl, sondern wie sehr die Parteien hierbei auseinander driften, meint Antje Schrupp.

  • Frei handeln – auch als abhängige Wesen

    Wie kann es gelingen, Abhängigkeit zu bejahen und zugleich Freiheit zu leben? Davon handelt dieser Vortrag, den Ursula Knecht-Kaiser im Januar gehalten hat.

  • Verleumdung und Rufmord – wie die Chance auf eine innerfeministische Debatte vergeben wird

    Der Streit zwischen „Queerfeminismus“ und „Alice-Schwarzer-Feminismus“ könnte interessant sein. Leider wird die öffentliche Debatte aber von feministischer Seite nicht wirklich geführt.

  • Woran entscheidet sich der freie Wille einer Frau?

    Kann es sein, dass Frauen freiwillig einen Hijab tragen? Kann es sein, dass Frauen freiwillig in der Prostitution arbeiten? Wie lässt sich Freiheit in unterdrückenden Systemen denken?

  • MEAT JOY. Meet Joy. Carolee Schneemann-Retrospektive im MMK in Frankfurt

    Das MMK Frankfurt/Main zeigt bis zum 24. September eine beeindruckende Retrospektive zum Werk Carolee Schneemanns. Carolee Schneemann ist vor allem als Performance-Künstlerin bekannt, durch ihre bahnbrechenden Performances wie „Eye Body“ (1963), „Meat Joy“ (1964) oder „Body Collage“ (1967), in deren Mittelpunkt auch ihr eigener Körper steht.

  • Sich in der Differenz verwurzeln – wie geht das?

    In ihrer Untersuchung, wie sie zu den Frauen wurden, die sie heute sind, zeigen die beiden Autorinnen Maria Livia Alga und Sara Bigardi, was für ihren Weg aus der alten Ordnung heraus wichtig war.

  • „Selbstverständnis“ statt „Identität“

    Das Thema Identität kommt oft auf, wenn Kultur, Geschlecht oder Religion in Frage zu stehen scheinen oder in Frage gestellt werden – oder wenn entsprechende Ängste ins Spiel gebracht werden. Cornelia Roth denkt über den Begriff nach und schlägt als Alternative vor, von Selbstverständnis zu sprechen.

  • Radikaler Feminismus

    In einem weiteren Kapitel aus dem Diotima-Buch über Feminismus stellt Annarosa Buttarelli einen Zusammenhang her zwischen Scheitern und dem Verlust von Radikalität

  • Zerrbilder des Feminismus

    Kommentierte Zusammenfassung des zweiten Kapitels des Diotima-Buchs über Feminismus, das Ida Dominijanni geschrieben hat

  • Neue Fragen im heutigen Feminismus

    Im dritten und letzten Teil von Chiara Zambonis Kapitel im Diotima-Buch „Feminismus außerhalb jeglicher Ordnung“ geht es um Migration, die neue Form des Neutrums und um ökologische Bewegungen

  • Feminismus und das Soziale

    Im zweiten von drei Teilen ihres Beitrags im Diotima-Buch „Feminismus außerhalb jeglicher Ordnung“ erklärt Chiara Zamboni, warum Feminismus keine soziale Bewegung ist.

‹ ältere Beiträge