beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

lesen

  • „Familienweh“. Der Entfremdungsschmerz zwischen Vater und Tochter

    In ihrem Buch „Ach, Papa“ beschreibt Mareike Nieberding, wie sie sich nach der Pubertät von ihrem Vater entfremdet hat und wie sie versucht haben, wieder zusammenzukommen. Eine Rezension von Andrea Meisel.

  • Meine neue Lieblingsautorin: Monika Held

    Juliane Brumberg bedauert, dass die Bücher von Monika Held nicht bekannter sind.

  • Nancy Wake: Die Geschichte einer sehr mutigen Frau

    In einem Second-Hand-Buchladen ist Brigitte Leyh zufällig auf eine Biografie von Nancy Wake gestoßen. Und hat sich gewundert, warum diese Frau nur so wenig bekannt ist.

  • Der Schrecken verliert sich vor Ort

    In wenigen Tagen, am 27. Januar 2018, jährt sich der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 73. Mal. In diesem Zusammenhang erzählt Juliane Brumberg über ihre Erfahrungen mit dem Buch „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ von Monika Held.

  • Katharina und die Stimmen

    In ihrem neuen Buch: „Katharina und die Stimmen“ schreibt Barbara Degen über viele Themen, die für Mädchen und junge Frauen wichtig sind .

  • Eine Quelle von guten Links: piqd Feminismen

    Feminismus ist nicht gerade das zentrale und wichtigste Thema vieler Medien, aber es werden doch immer wieder gute Artikel dazu geschrieben. Nur: Wie lassen die sich auffinden? Eine Möglichkeit ist der Feminismus-Kanal der Seite „piqd“ – eine Empfehlung!

  • Mehr Achtung für die Mutterrolle

    Nicht nur im Hinblick auf den bevorstehenden Muttertag empfiehlt Juliane Brumberg das Buch MütterBilder, herausgegeben von Claudia Holst.

  • Unterwegs mit der Linie 4

    Annett Gröschner erkundete die Welt, indem sie in verschiedenen Städten mit der Linie 4 fuhr. Eine Buchempfehlung von Claudia Kilian.

  • Sexarbeit und bürgerliches Frausein: Unterwegs im Rotlichtmilieu

    Nora Bossong hat ein Jahr lang im „Rotlichtmilieu“ recherchiert. Antje Schrupp hat das Buch gelesen und dabei gleich zwei Erkenntnisgewinne.

  • Wer er-kennt sie schon, die alten Göttinnen?

    Das Buch Ave Dea ermöglicht eine neue Begegnung mit 13 Göttinnen der griechisch-römischen Mythologie.

  • Es gibt Alternativen zur Logik des Marktes

    Lässt sich „das Soziale“ der Handlungslogik des hart kalkulierten Tauschens unterwerfen, ohne dass Wesentliches verloren geht? Ina Praetorius über das Buch „Sharing and Caring“ von Andrea Trenkwalder-Egger.

  • Angela Merkel in fünfzig Variationen

    Lesetipp für alle Merkel-Fans und Merkel-Faszinierten: In „Fifty Shades of Merkel“ hat Julia Schramm Fakten, Anekdoten und Überlegungen zur ersten deutschen Bundeskanzlerin gesammelt.

  • Frauenliebe und -freundschaft sind der Motor der Revolution

    Barbara Beuys erinnert an faszinierende, bewegte und bewegende Frauen, die sich zwischen 1900 und 1914 über ähnliche Fragen verständigten und stritten wie wir heute: die Rolle der Frau als Mutter, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die sexuelle Selbstbestimmung.

  • Familie als ein guter Ort

    Die Autorin Fricka Langhammer hat sich Gedanken über die westliche Kleinfamilie und die matriarchale Großfamilie gemacht und kommt zu einem Ergebnis, das eigentlich nicht verwundert.

  • Älterwerden als große Chance

    Ein Lesetipp für Frauen, die über das Älterwerden nachdenken: Jahre, die uns geschenkt sind von Erni Kutter

  • Nicht alles lässt sich lehren

    Vor kurzem ist im Christel Göttert Verlag ein Buch mit autobiografisch gefärbten Gesprächen von Luisa Muraro erschienen. Unter dem Titel „Nicht alles lässt sich lehren“ spricht sie mit einem ihrer Schüler, Riccardo Fanciullacci, über ihre Philosophie und ihr Leben.

  • Revolution in Sapphos Garten

    Ein Briefbuch der Würzburger Philosphin und Körpertherapeutin Bettina Schmitz an die Tänzerin Lisa Kuttner. Philosophie und Tanz sind sich in den beiden begegnet und haben sich gegenseitig inspiriert und verwandelt.

  • Aufstand aus der Küche – und auch aus dem Schlafzimmer

    In feministischen Kreisen in Spanien und Lateinamerika steht seit einiger Zeit die italo-amerikanische Feministin Silvia Federici hoch im Kurs. Elfriede Harth gibt einen Einblick in Federicis Ideen und Analysen.

  • Singles, Co-Eltern und andere Familien

    Silke Kirch empfiehlt das neue Buch von Jochen König, das ein Plädoyer für vielfältige Vorstellungen von Familie ist.

  • Vorhandene Spielräume erkennen und nutzen

    „Wie sich Mileva Einstein Alberts Nobelpreisgeld sicherte“ ist ein Buch über eine Frau, die sich ihre Handlungsvollmacht nicht nehmen ließ.

‹ ältere Beiträge