beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

unterwegs

  • Die Denkumenta und „Frau“ mit/ohne Sternchen

    „… bis auch der Letzte bei dem Wort „Frau“ an wunderschöne, bunte Differenz denkt“ – Katrin Wagner kam bei der Denkumenta mit älteren Feministinnen ins Gespräch.

  • Ramadan im Regenwald

    Kann Subsistenzwirtschaft funktionieren? Die Ethnologin Karin Oeser lebte ein Jahr lang in einer matrilinearen Dorfgemeinschaftt in Sumatra.

  • Diskurs über Sexualität beim Kongress „Women Deliver“ in Malaysia

    4500 Frauen und Männer trafen sich Ende Mai drei Tage lang in Malaysia zu dem Kongress „Women Deliver“ („Frauen gebären“). Elfriede Harth war dort.

  • Beim Frauenpolitischen Ratschlag in Ludwigsburg

    mit dem Thema „Von Religion bis Revolution“

  • Strawanzen

    Während des Lesens von „Macht und Politik sind nicht dasselbe“, und hier vor allem beim Beitrag von Annarosa Buttarelli „Souveräninnen“, sind Eveline Ratzels Gedanken umhergeschweift.

  • Inspiriert, verwirrt, fragend

    „Macht und Politik sind nicht dasselbe“: Vorige Woche war die Präsentation des neuen Diotima-Buches bei Frauenstudien in München. Cornelia Roth beschreibt ihre Eindrücke.

  • Die UNESCO widmet ihre Ausstellung zum Internationalen Frauentag den matriarchalen Gesellschaften

    Dagmar Margotsdotter-Fricke berichtet von der Eröffnungsveranstaltung in Paris

  • Weich und stark zugleich

    Zum allerersten Mal ist in Deutschland eine Ausstellung der amerikanische Malerin Georgia O‘ Keeffe zu sehen. Juliane Brumberg hat sie sich in München angeschaut.

  • Für eine multikulturelle und inklusive Gesellschaft

    Hanna Strack berichtet vom Kongress der „Europäischen Gesellschaft für theologische Forschung von Frauen“, der Ende August in Salamanca/Spanien stattgefunden hat.

  • Journalismus in Beziehung: Reportagen aus der Demokratischen Republik Kongo

    Andrea Böhm schreibt wunderbare Reportagen aus der Republik Kongo. Ein „Journalismus in Beziehungen“, meint Ina Praetorius in ihrer Rezension.

  • Feministische Ökonomie global

    Ina Praetorius besuchte die zwanzigste Jahresversammlung der IAFFE in Hangzhou/VR China – und macht sich Gedanken über den aktuellen Stand der feministischen und akademischen Wirtschaftswissenschaft.

  • Mit Herz, Hand und Verstand

    Elisabeth Jankowski von der Philosophinnengemeinschaft DIOTIMA hat an dem Seminar „Frauenwissen weitergeben“ in Boldern teilgenommen und berichtet über ihre nachträglichen Überlegungen zu dem, was sie dort mit den „wunderbaren jungen Frauen“ und den „Pastorinnen, die eine ganz andere Art des Menschenführens zu vermitteln verstanden“, erlebt hat.

  • Erfahrungen mit Tiefenökologie

    Ina Praetorius hat im Juni an einer Konferenz über Tiefenökologie mit der Umweltaktivistin Joanna Macy teilgenommen und machte viele gute Erfahrungen mit interessanten Leuten. Allerdings fehlte ihr auch eine gewisse „Queerness“ und selbstkritische Reflektion.

  • “Wir haben nichts mit diesem Krieg zu tun”

    1992 floh Safeta Obhodjas aus ihrer Heimatstadt Pale nach Deutschland. Jetzt bereiste sie ihr Geburtsland Bosnien-Herzegowina und sprach mit Jugendlichen und Vertreterinnen von Frauenorganistationen über die Lage heute, 15 Jahre nach Ende des Krieges.

  • Die Krise und die „Lehman-Sisters“

    Wäre mit den „Lehman-Sisters“ die Finanzkrise nicht passiert? Eine Fachtagung in Frankfurt beschäftigte sich mit „genderspezifischen Aspekten der Finanz- und Wirtschaftskrise“. Andrea Günter war dort und macht Vorschläge zur Analyse der Ökonomie mit Hilfe von Geschlechterkategorien und -erfahrungen.

  • Liebe und Gerechtigkeit

    Wie hängen Liebe und Gerechtigkeit zusammen? Und hat sich Hegel wirklich geirrt? Antje Schrupp besuchte zu diesem Thema einen Vortrag von Herta Nagl-Docekal.

  • Eva war nicht die erste Frau

    Die Eiszeit-Ausstellung in Stuttgart präsentiert die „Venus vom Hohle Fels“ nicht als Sexsymbol, sondern ordnet sie in den frühgeschichtlichen Kontext ein. Juliane Brumberg hat sich dort umgesehen.

  • Vier Wochen Tibet – ein Reisebericht

    Sie wollte nicht besonders dringend nach Tibet: zu viel Mythos und exotische Fantasien. Doch die Gelegenheit ergab sich, und es stellte sich heraus: Dieses Land und seine Menschen sind wirklich unglaublich. In einer bestimmten Weise werden sie dem Mythos gerecht.

  • Wahrheit jenseits von Fakten Fakten Fakten

    Zum 150. Todestag von Bettine von Arnim zeigt das Frankfurter Goethehaus eine Ausstellung über diese selbstbewusste Universalgelehrte der Romantik

  • Sind Lesben frauenfeindlich?

    Zum Auftakt einer neuen Reihe über feministische Theorie ging Christa Mulack der Frage nach, warum auch frauenliebende Frauen oft eine gewisse „Verachtung für jegliche Form von Weiblichkeit“ zeigen.

‹ ältere Beiträge neuere Beiträge ›