beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

unterwegs

  • Feministische Ökonomie global

    Ina Praetorius besuchte die zwanzigste Jahresversammlung der IAFFE in Hangzhou/VR China – und macht sich Gedanken über den aktuellen Stand der feministischen und akademischen Wirtschaftswissenschaft.

  • Mit Herz, Hand und Verstand

    Elisabeth Jankowski von der Philosophinnengemeinschaft DIOTIMA hat an dem Seminar „Frauenwissen weitergeben“ in Boldern teilgenommen und berichtet über ihre nachträglichen Überlegungen zu dem, was sie dort mit den „wunderbaren jungen Frauen“ und den „Pastorinnen, die eine ganz andere Art des Menschenführens zu vermitteln verstanden“, erlebt hat.

  • Erfahrungen mit Tiefenökologie

    Ina Praetorius hat im Juni an einer Konferenz über Tiefenökologie mit der Umweltaktivistin Joanna Macy teilgenommen und machte viele gute Erfahrungen mit interessanten Leuten. Allerdings fehlte ihr auch eine gewisse „Queerness“ und selbstkritische Reflektion.

  • “Wir haben nichts mit diesem Krieg zu tun”

    1992 floh Safeta Obhodjas aus ihrer Heimatstadt Pale nach Deutschland. Jetzt bereiste sie ihr Geburtsland Bosnien-Herzegowina und sprach mit Jugendlichen und Vertreterinnen von Frauenorganistationen über die Lage heute, 15 Jahre nach Ende des Krieges.

  • Die Krise und die „Lehman-Sisters“

    Wäre mit den „Lehman-Sisters“ die Finanzkrise nicht passiert? Eine Fachtagung in Frankfurt beschäftigte sich mit „genderspezifischen Aspekten der Finanz- und Wirtschaftskrise“. Andrea Günter war dort und macht Vorschläge zur Analyse der Ökonomie mit Hilfe von Geschlechterkategorien und -erfahrungen.

  • Liebe und Gerechtigkeit

    Wie hängen Liebe und Gerechtigkeit zusammen? Und hat sich Hegel wirklich geirrt? Antje Schrupp besuchte zu diesem Thema einen Vortrag von Herta Nagl-Docekal.

  • Eva war nicht die erste Frau

    Die Eiszeit-Ausstellung in Stuttgart präsentiert die „Venus vom Hohle Fels“ nicht als Sexsymbol, sondern ordnet sie in den frühgeschichtlichen Kontext ein. Juliane Brumberg hat sich dort umgesehen.

  • Vier Wochen Tibet – ein Reisebericht

    Sie wollte nicht besonders dringend nach Tibet: zu viel Mythos und exotische Fantasien. Doch die Gelegenheit ergab sich, und es stellte sich heraus: Dieses Land und seine Menschen sind wirklich unglaublich. In einer bestimmten Weise werden sie dem Mythos gerecht.

  • Wahrheit jenseits von Fakten Fakten Fakten

    Zum 150. Todestag von Bettine von Arnim zeigt das Frankfurter Goethehaus eine Ausstellung über diese selbstbewusste Universalgelehrte der Romantik

  • Sind Lesben frauenfeindlich?

    Zum Auftakt einer neuen Reihe über feministische Theorie ging Christa Mulack der Frage nach, warum auch frauenliebende Frauen oft eine gewisse „Verachtung für jegliche Form von Weiblichkeit“ zeigen.

  • Erstaunliches Interesse und eine gewisse Scheu

    Die Begegnung zwischen „alten Feministinnen“ und „Alphamädchen“ ist nicht immer einfach, birgt aber große Chancen. Cornelia Roth berichtet über einen Diskussionsabend in München.

  • Was ergibt sich daraus? Soll sich überhaupt etwas daraus ergeben?

    Bettina Bremer gibt ihre Eindrücke von einer Lesung mit Gespräch zum Thema „Neuer Feminismus“ wieder.

  • Nach dem Muttergipfel 2008

    Einige Zeit nach dem „Muttergipfel“ in Karlsruhe zieht eine der Veranstalterinnen ein persönliches Resümee – und schildert ihre Eindrücke.

  • Anmerkungen zum Muttergipfel

    Cornelia Roth hat sich über die Berichte zum Internationalen Muttergipfel gefreut. Gleichzeitig wurde es ihr beim Lesen immer enger. Warum, erklärt sie in einer Zuschrift.

  • Internationaler Muttergipfel 2008 – Ein Überblick

    Ein mutiger Versuch war eine groß angelegte Tagung in Karlsruhe vom 23. – 25. Mai 2008, bei der schon der Titel „Internationaler Muttergipfel“ Diskussion und zum Teil Befremden auslöste. Juliane Brumberg gibt einen Überblick über das Programm.

  • Muttergipfel 2008 – Macht der Frauenbeziehungen

    Eine große Sehnsucht nach Mütterlichkeit und deren Anerkennung beobachtete Juliane Brumberg auf dem Internationalen Muttergipfel in Karlsruhe. Sie schildert ihre Eindrücke und fragt sich, ob es nicht zielführender gewesen wäre, den Fokus auf das Tochter-Sein zu legen.

  • Nicht „Vater Staat“ sondern Mutterland

    Die „matriarchale Vernunft“ war für Ingrid Maria Bertram in ihrem ganz persönlichen Resumée des Internationalen Muttergipfels besonders wichtig.

  • Die Frauen und Männer von 68

    Zum Jubiläum der 68er diskutierten in der Frankfurter Stadtbücherei Frauen und Männer aus dieser Generation über ihre damaligen Konflikte. Verstanden haben sie sich aber immer noch nicht. Antje Schrupp hat eine Idee, woran das liegen könnte.

  • Brauchen wir einen neuen Feminismus?

    Unter diesem Titel veranstaltete das „Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechter-verhältnisse“ an der Universität Frankfurt/Main am 14. und 15. Februar 2008 einen internationalen Kongress. Eine subjektive Mitschrift.

  • Angekommen!

    Dorothee Markert besuchte die Documenta 12 in Kassel. Und war überrascht, wie spürbar hier Themen, Vorstellungen, Materialien und Anliegen von Frauen in Erscheinung traten.

‹ ältere Beiträge neuere Beiträge ›