beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Neu in "handeln"

Für Frauen*bewegungsFreiheit in Wald und Parks

Susann Tracht warnt vor einem erneuten Unsichtbarmachen von Frauen in öffentlichen Räumen durch zweifelhafte Ratschläge an Frauen* nach den Vergewaltigungen rund um Berlin und fragt sich, mit welchen Lösungsansätzen wir wirklich vorwärts kommen.

Neu in "denken"

Die feministische Mutter als soziale Utopie. Einige Gedanken, angeregt von dem Film „(M)other“.

Ausgehend von Antonia Hungerlands Dokumentarfilm “(M)other” denkt Antje Schrupp über den Zusammenhang von Elternschaft, Reproduktion und Gender nach.

Neu in "denken"

ein komisches vermittlungslehrstück

Maria Coors fragt was sich Generationen eigentlich gegenseitig zu sagen haben. Oder sich selbst. Und ob das gut ist. Und warum witzig.

Neu in "lesen"

Nachdenkliches zur Gestaltung der Zukunft

Die Konzepte, nach denen heute gewirtschaftet wird, führen in eine Sackgasse. Wer sich Gedanken um unsere Zukunft macht, bekommt in dem Buch von Maja Göpel „Unsere Welt neu denken, Eine Einladung“ viele gute Anregungen.

Neu in "anschauen"

Aus der Zeit gefallen (2): Wir sprechen über “Kill all Normies” von Angela Nagle

In unserem zweiten Zoom-Redaktionsgespräch aus der Reihe „Aus der Zeit gefallen“ sprechen wir über Angela Nagles Essay „Kill all Normies. Online Culture Wars from 4Chan and Tumblr to Alt-Right and Trump“, der 2017 erschienen ist.

Neu in "lesen"

„Dich kriegen wir auch noch klein“

Aus heutiger Sicht ist es fast nicht mehr vorstellbar, mit wie viel Sexismus, Häme und Widerstand Politikerinnen anfangs zu kämpfen hatten. Eine Buchempfehlung von Brigitte Leyh.

2:1 – Stopp Hate Speech

Von Heike Brunner

Schluss mit Verunglimpfung von Frauen im Netz (und anderswo)

Das Urteil des OLG Köln6/20: Verunglimpfung von Frauen erfüllt den Strafbestand §130 Volksverhetzung

Das OLG Köln hat’s geläutet: Die pauschale Verunglimpfung von Frauen ist strafbar und fällt seit Juni 2020 unter den Tatbestand der Volksverhetzung, §130 StGB. 

Ab sofort gelten Behauptungen, Frauen seien „Menschen zweiter Klasse“, „minderwertige Menschen“ und „den Tieren näher stehend“, als pauschalisierte Verunglimpfung und als Tatbestand der Volksverhetzung. Genau über diese Worte, die auf einer Webseite veröffentlicht waren, wurde zuvor im Landgericht Bonn verhandelt und zunächst eine Strafe wegen Volksverhetzung verhängt. Im Berufungsverfahren wurde der Angeklagte, aus “Rechtsgründen”, wieder freigesprochen.

2:1 – Die Revison räumt auf

Eigentlich unfassbar, dass es dazu überhaupt eine Revision benötigte, aber was nun genau unter Volksverhetzung fiele und ob da die Mehrzahl einer Bevölkerungsgruppe (Frauen) mit gemeint sein könnte, musste das OLG Köln auf Antrag der Staatsanwaltschaft neu betrachten. Und siehe da, Schluss mit den Herabwürdigungen, Schluss mit Hassreden gegen Frauen im Netz, auf Blogs und Homepages, etc-pp..

Wenn Frauen unter Missachtung des Gleichheitssatzes als unterwertig dargestellt werden und ihre Menschenwürde angegriffen werde, sei davon auszugehen, dass sich der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt habe, so nun die Urteilsbegründung des OLG.

Sicherlich fraglich und kein lobenswertes Signal, dass die Mehrheit einer Gesellschaft auf diese Weise geschützt werden muss, aber die gesellschaftliche Realität lebt patriarchal und in diesem Kontext ist dieses Urteil überlebenswichtig. Denn erst kommt der Gedanke, dann das Wort, dann die Tat. Geschriebene Worte wirken zudem noch viel stärker in uns als gesprochene. Steht so etwas erst mal schwarz auf weiß da, ist die Legitimation und Hinführung schnell geschaffen, so etwas als “normalen Wortlaut” zu akzeptieren. (Siehe auch Artikel zur Etablierung/Konstruktion des Gutmenschen als Negativ-Begriff ) Was aus Hetze und Hass entsteht, wissen wir sehr gut. Die Gewalt gegen Frauen steigt und steigt seit Jahren, der Mord an Frauen hat einen Namen erhalten: Femizid. Die Hetze im Netz gegen Frauen hatte bisher freien Lauf.

Dieser Richterspruch kann, aktiv angewandt, mit dazu beitragen, die Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Im Grunde ist es traurig, dass wir in einer Gesellschaft leben, die solch ein Urteil nötig hat, um ihren Frauenhass zur Räson zu bringen, aber es ist gut zu wissen, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der solche Urteile möglich sind.

Quelle

http://www.justiz.nrw.de/JM/Presse/presse_weitere/PresseOLGs/15_06_2020_/index.php?cookie-agree=-1 5-7-9.42

Autorin: Heike Brunner
Eingestellt am: 05.07.2020
Tags: , ,

beziehungsweise…

… ist ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht. Es ist aus dem Wunsch der Initiatorinnen heraus entstanden, eine Plattform für Ideen zu schaffen, die ausgehend von der weiblichen Liebe zur Freiheit die Welt verstehen und Gesellschaft gestalten. Es bietet eine Möglichkeit, Gedanken zu entwickeln und zu diskutieren, unterschiedliche Projekte und Netzwerke miteinander in Kontakt und ins Gespräch zu bringen, Informationen auszutauschen, sich inspirieren zu lassen, neue Ideen zur Welt zu bringen. An diesem Projekt kann sich grundsätzlich jede Frau aktiv beteiligen, die in irgendeiner Weise mit einer der Redakteurinnen oder Autorinnen in Beziehung tritt.

Weiterlesen

Illustration: Annekatrin Zint