beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Safeta Obhodjas

Safeta Obhodjas stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien, wächst in Bosnien und Herzegowina auf, in der Nähe von Sarajevo. In dieser Stadt publiziert sie  ihre ersten literarischen Werke: Hörspiele, Erzählungen, Novellen.  Das ist die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg,  in der die dort lebenden Völker glauben, ihren demokratischen Weg im Sozialismus finden zu können.  Die Autorin ist Zeitzeugin der Diskrepanz zwischen Ideologie und Realität. Ihre slawische Herkunft und ihre muslimischen Wurzeln brachten sie in ein doppeltes Dilemma der Zugehörigkeit, die sich in ihrer ersten Werken widerspiegeln.

Ende 1992 muss sie aus ihrer Heimat fliehen, um der von den serbischen Politikern gesteuerten „ethnischen Säuberung“ zu entgehen. Seither lebt sie in Wuppertal. Kurz nach der Landung in Deutschland beginnt sie auch auf Deutsch zu schreiben, 1997 publiziert sie die  erste Erzählung auf Deutsch, Dzammilas Vorbild.

Ihre schriftstellerische Tätigkeit setzt sie zweisprachig auf Bosnisch und Deutsch fort. Sie engagiert sich für bessere Bildungschancen von Zugewanderten in Deutschland. Es folgen Romane, Erzählungen, Theaterstücke, in denen sie die Problematik der Zuwanderung in Deutschland thematisiert. Als Unterstützung ihrer Anliegen als Autorin erhält sie mehrere Arbeitsstipendien, wie  z.B. des Stuttgarter Schriftstellerhauses und Künstlerdorfs Schöppingen, die ihr ermöglichen, die  Bücher „Scheherezade im Winterland“ und „Legenden und Staub – auf den christlich-islamischen Pfaden des Herzens“ zum Ende zu bringen. Das Ministeriums für Integration unterstützt 2015 das Erstehen ihrer Wanderausstellung „Lange Schatten unserer Mütter“. 2017 erhielt sie ein Arbeitsstipendium der „Film- und Medienstiftung NRW“ für das Hörspiel „Schwesternliebe wie aus einer Halal-Seifenoper“.

Bibliografie (Auswahl)

2018 Förderstipendium für das Hörspiel „Schwesternliebe wie aus einer Halal-Seifenoper“ der Film- und Medienstiftung NRW, Düsseldorf
2015 – 2017  Das Integrationsprojekt „Lange Schatten unserer Mütter“, eine wandernde Ausstellung, zu der auch ein Katalog und und eine Inszenierung gehören
2015 „Die Bauchtänzerin“, Roman – e-book, CulturBooks Hamburg, Longplayer
2013 „Legenden und Staub“, LIT Verlag, Münster (Deutsch)
2012 “Mert – ein Deutschtürke im Abseits”, Jugendroman  LIT Verlag, Münster
2009 “Ketten reißen nie von selbst”, ein Hörstück über Helene Stöcker, NordPark Verlag, Wuppertal (Deutsch)
2009 „Frauen aus der Karawane Sinais“, Erzählungen, Sammelband, NordPark Wuppertal (Deutsch)
2006 „Trbušna plesačica“, „Bauchtänzerin“, Roman „Bosanska riječ“ „Das bosnische Wort“ Tuzla (Bosnisch)
2001 „Legenden und Staub“, „Legende i prašina“, Verlag „Das bosnische Wort, Bosanska riječ, Tuzla (Bosnisch)
1999 „Scheherezade im Winterland“ „Šeherzade u zemlji dugih zima“, Roman, Verlag „Das bosnische Wort, Bosanska riječ, Tuzla (Bosnisch)
1998 „Scheherazade im Winterland“, Roman, Melina, Verlag, Ratingen, (Deutsch)
1997 „Rache und Illusion“, Roman, Melina Verlag, Ratingen (Deutsch)
1996 „Das Geheimnis – die Frau“, Erzählungen, Melina Verlag Ratingen (Deutsch)
1995 „Hana“, Roman, Melina Verlag Ratingen (Deutsch)
1980-85 zahlreiche Hörspiele bei Radio Sarajevo, Zagreb, Belgrad.

Mehr Informationen

Artikel auf bzw