beziehungsweise – weiterdenken

Forum für Philosophie und Politik

Rubrik lesen

Auf den Spuren der Göttin

Von Christine Lammel

Das wunderschöne Cover des großen Bildbandes wird von hochaufragenden, roten Sandsteinfelsen geziert und verführt dazu, das Buch in die Hand zu nehmen. Es ist ein besonderes Buch über Kraftplätze der Göttin in Deutschland und ein Genuss, darin zu blättern und die Schönheiten unserer Heimat zu entdecken.

Daniela Parrs 256 Seiten umfassender Bildband im DIN-A4-Format stellt 13 Kraft- und Kultplatzregionen der Göttin in ganz Deutschland vor. Viele Frauen denken, dass diese Plätze immer nur in fernen Ländern zu finden sind, wie zum Beispiel in Indien bei den Steinsetzungen der Khasi oder in den Heiligen Bergen Neuseelands inmitten der eiförmigen Steine der Maori. In diesem Buch erfahren Sie etwas über landschaftsmythologisch interessante Orte der Göttinnenkraft direkt vor unserer Haustür.

Ich als Frau fühle mich besonders angesprochen. Die Sprache des Buches ist weiblich und mit für Frauen passenden Begrifflichkeiten und Wortkreationen verfasst. Die Autorin schreibt in der Ich-Form und formuliert ihre persönlichen Erfahrungen beim Wandern. Damit lässt sie der Leserin die Möglichkeit, sich beim eigenen „Erwandern“ selbst einen Eindruck zu verschaffen.

Die Idee zu diesem Buch hat eine Geschichte: Neun Jahre lang reiste die Autorin auf den Spuren der Göttin und besuchte dabei regelmäßig Frauen, die über die Kraftplätze ihrer Region forschen. Viele dieser Forschungsberichte und die Erfahrungen der Autorin sowie verschiedenste Reiseberichte wurden auf der Homepage www.godeweg.de veröffentlicht. Das Interesse an den Kraftplätzen der Göttin war so groß, dass die Autorin schließlich Artikel aus 13 Regionen in ganz Deutschland auswählte und in dem vorliegenden Bildband präsentiert. Auf grün unterlegten Seiten finden sich die wissenschaftlichen Berichte der einzelnen Autorinnen, auf weißem Untergrund die unterschiedlichsten Reiseberichte von Daniela Parr. Ergänzende Erläuterungen zu bestimmten Themen stehen separat in gelben Kästen.

Am Anfang des Buches stellt sich die Autorin vor und beschreibt ihre Motivation, Kraftplätze der Göttin in Deutschland zu entdecken und zu dokumentieren. Ihre klare Schlussfolgerung: „So gut wie überall ist auch bei uns die Göttin in der Landschaft zu finden. Ich möchte mit dem Buch das Erbe unserer Ahninnen in unser Bewusstsein zurückholen und an den Kraftplätzen in Mutter Natur die Frauenkraft für uns wieder erfahrbar machen.“ Das gelingt Daniela Parr mit diesem Buch wirklich ganz wunderbar!

In einigen einleitenden Kapiteln erhält die Leserin wertvolle Hinweise für Frauen, die die Kraftplätze besuchen wollen, z. B. über Verhalten an den Kraftplätzen, den richtigen Umgang mit den dort vorhandenen Energiefeldern und darüber, wie Frauen die Göttinnenkraft der Heilung und Entspannung für sich wirksam machen können.

Jeder Ort erfährt eine ganz individuelle Darstellung seiner Besonderheiten. Frau spürt, dass die Autorin den Kraftquellen mit sehr viel Respekt und Achtung begegnet. Sie werden in einem hervorragende Layout und mit beeindruckenden Fotos präsentiert, die neugierig auf den jeweiligen Kraftplatz machen und von dessen Schönheit sprechen.

Die Reise, auf die die Autorin ihre Leserinnen mitnimmt, reicht von Norddeutschland über den Harz, die Eifel, die Flusstäler der oberen Donau und das Taubertal, bis in die Pfalz, die Schwäbische Alb, den Bodensee und die Alpen.

Als ich das Buch in der Hand hatte, war es naheliegend, erst einmal das Kapitel über meine eigene Region, die Schwäbische Alb zu lesen. Denn hier, wo ich zu Hause bin, kann ich genau nachvollziehen, wie gründlich die Autorin recherchiert hat und wie vollständig und mit welcher Sensibilität sie die Region in ihrem Buch präsentiert.

Der Bildband hat diesen Qualitätstest gut überstanden. Hier fand ich alles: die Höhlen, Quellen, Flüsse und Felsen meiner Kindheit, eingebettet in Täler und Hügel, die ich alleine oder auf zahlreichen Schulausflügen unter Führung einer wissenden Lehrerin erkundet habe: den Mythos der Wassernixe des Blautopfs, der „Schönen Lau“, geschrieben von Eduard Mörike und die Funde im Blaubeurer Urzeitmuseum, die weit über die Region hinaus Bekanntheit erlangt haben wie zum Beispiel die Venus vom Hohlen Fels. Und sogar ich, die die Region gut kennt, erfuhr noch etwas Neues: dass nämlich der Höhleneingang des Hohlen Felsens genau nach Norden ausgerichtet ist und dass zur Zeit der Wintersonnwende am Nordhimmel jedes Jahr die Sternbilder Ursa Major und Ursa Minor, die große und die kleine Bärin, aufgehen.

Fazit: „Godeweg – Auf den Spuren von Freya bis Percht“ ist ein absolut lesenswertes Buch mit wunderbaren Reiseberichten und eindrücklichem Bildmaterial, das zeitlos ist und aktuell bleibt. Frau kann es immer wieder zur Hand nehmen und eine Reise zu einem Kraftplatz unternehmen, darum sollte es in jedem Bücherregal stehen. Dort wird es freilich nicht lange bleiben sondern oft herausgezogen werden, um Anregungen zu vielen Reisen zu liefern, auf denen die Leserinnen die Göttinnenkraft in Deutschland wiederentdecken und sich ihrer matriarchalen Wurzeln und ihrer weiblichen Kraft  bewusst werden können.

Daniela Parr, Godeweg – Auf den Spuren von Freya bis Percht, 256 Seiten, ISBN 978-3-00-059457-1. Das Buch kann bei der Autorin (godeweg@web.de) unter Angabe der Lieferadresse für  39 Euro bestellt werden.

Autorin: Christine Lammel
Redakteurin: Juliane Brumberg
Eingestellt am: 02.12.2018
Tags: ,

Kommentare zu diesem Beitrag

  • Ingrid Wittmann sagt:

    Danke für diese wunderbare Buchempfehlung!
    Ich werde es in meine Wunschliste mit aufnehmen!

    Eine wundervolle Adventszeit allen Leserinnen und Lesern
    wünsche ich Ihnen aus Franken

    (das Buch „Kraftplätze in Franken“ von Wolfgang Körner ist übrigens sehr empfehlenswert, Dunja Schütz hat hier auch sehr „weibliche Beiträge“ geleistet)

  • Eine Lust machende Rezension! Es fehlt aber die Info, wo es das Buch gibt und was es kostet. (Auf Amazon ist es nicht.)
    Auch die Seitenzahl und das Inhaltsverzeichnis wären interessant.

  • Juliane Brumberg sagt:

    Gleich im zweiten Absatz steht, dass das Buch 256 Seiten hat. Es kann bei der Autorin (godeweg@web.de) für 39 Euro bestellt werden.

Weiterdenken